Thanatopsychologie

Der Begriff Thanatopsychologie leitet sich vom griechischen Wort θάνατος (thanatos, dt. Tod) ab und bezeichnet somit eine „Psychologie des Todes“. Die Thanatopsychologie beschäftigt sich also mit Formen des menschlichen Erlebens und Verhaltens, die in einem Bezug zum Thema Tod stehen. Quellen eines solchen Erlebens und Verhaltens können das Wissen um die grundsätzliche Sterblichkeit aller Lebewesen, inklusive des Menschen und der eigenen Person, oder auch eine aktuelle Begegnung bzw. Konfrontation mit den Themen Sterben und Tod sein. Der Gegenstandsbereich der Thanatopsychologie umfasst dabei Themen wie Trauer; Suizidalität; individuelle Einstellungen gegenüber Sterben und Tod; das Erleben und Verhalten von unheilbar Kranken, Sterbenden, Angehörigen von Verstorbenen, professionellem und ehrenamtlichem Personal in todesbezogenen Institutionen (Hospiz, Palliativstation, Bestattungswesen, u.a.); Auswirkungen des persönlichen Umgangs mit Sterben und Tod auf psychische Gesundheit und persönliche Lebensführung, u.v.m. (für weiterführende Informationen siehe den Eintrag im Dorsch Lexikon der Psychologie)

Am Institut für Psychologie der Universität Innsbruck beschäftigen wir uns – unter der Federführung von Daniel Spitzenstätter, BA, BSc, MSc – derzeit vor allem mit folgenden Fragestellungen:

* Welche Assoziationen, Erwartungen und Vorstellungen verbinden Menschen mit ihrer eigenen Sterblichkeit, und wie unterscheiden sich Menschen in dieser Hinsicht?

* Welche Rolle spielt die persönliche Weltanschauung einer Person (z.B. Religiosität, Spiritualität, Säkularität) für ihre Sicht auf den Tod?

* Lassen sich individuelle Einstellungen gegenüber Sterben und Tod durch eine intensive Beschäftigung mit der eigenen Sterblichkeit verändern?

* Gibt es Zusammenhänge zwischen dem Sinnerleben eines Menschen und seinen/ihren Einstellungen gegenüber Sterben und Tod?

* Welche Zusammenhänge gibt es zwischen der Angst vor dem Tod und psychischer Gesundheit?

Eine Zusammenfassung der Publikation:

Spitzenstätter, D., & Schnell, T. (2020). Effects of mortality awareness on attitudes toward dying and death and meaning in life – a randomized controlled trial. Death Studies, https://doi: 10.1080/07481187.2020.1808737

Eine Zusammenfassung zur Publikation:

Spitzenstätter, D., & Schnell, T. (2020). The Existential Dimension of the Pandemic: Death Attitudes, Personal Worldview, and Coronavirus Anxiety. Death Studies, https://doi.org/10.1080/07481187.2020.1848944 

In Zukunft werden wir Ihnen hier einige eigene Forschungsergebnisse sowie Studien internationaler Kolleg*innen zum Thema vorstellen. Dieser Abschnitt der Homepage befindet sich derzeit noch im Aufbau und soll laufend ergänzt und ausgebaut werden.

(Daniel Spitzenstätter, April 2021)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.