Forschung zu psychologischen und existenziellen Aspekten der COVID-19 Pandemie

Danke an alle, die an unserer Studie „Sinnerleben und Wohlergehen in Zeiten von COVID-19“ teilgenommen haben!

Hier finden Sie Informationen zur ersten Erhebungswelle: Wer hat teilgenommen? Wie stark waren Menschen objektiv und subjektiv von der Pandemie betroffen? Und in welchem Zusammenhang steht diese Betroffenheit mit dem Sinnerleben? -> Bericht

Die folgenden Studien wurden inzwischen veröffentlicht bzw. akzeptiert:

Schnell, T. & Krampe, H. (2020). Meaning in Life and Self-Control Buffer Stress in Times of COVID-19: Moderating and Mediating Effects With Regard to Mental Distress. Frontiers in Psychiatry 11:582352. doi: 10.3389/fpsyt.2020.582352

Schnell, T. (2020). Sinnerleben und Wohlergehen in Zeiten von Covid-19. In P. Assmann, A. Flögel & R. Sila (Hrsg.), Wissenschaftliches Jahrbuch der Tiroler Landesmuseen 2020 (S. 31 – 35). Innsbruck, Wien: StudienVerlag.

Krampe, H., Danbolt, L. J., Haver, A., Stålsett, G., & Schnell, T. (2021). Locus of control moderates the association of COVID-19 stress and general mental distress: results of a Norwegian and a German-speaking cross-sectional survey. BMC Psychiatry 21,437 (2021). https://doi.org/10.1186/s12888-021-03418-5

Schnell, T., Spitzenstätter, D., & Krampe, H. (2021). Compliance With Covid-19 Public Health Guidelines: An Attitude-Behaviour Gap Bridged by Personal Concern and Distance to Conspiracy Ideation. Psychology & Health, 1-22. https://doi.org/10.1080/08870446.2021.1974861

Und aus einer parallelen Studie ist die folgende pandemiebezogene Publikation hervorgegangen:

Spitzenstätter, D., & Schnell, T. (2020). The existential dimension of the pandemic: death attitudes, personal worldview, and coronavirus anxiety. Death Studies, doi: https://doi.org/10.1080/07481187.2020.1848944 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.