Sinnerfüllung in der virtuellen Welt

Schäfer, C. (2016). Sinnerfüllung in der virtuellen Welt. Private Nutzung von Smartphone, Tablet, PC und Konsole. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität Innsbruck.

 

Diese Studie untersucht, wie sich im privaten Bereich eine sinnerfüllende Nutzung (Sinnerfüllung virtuell) der virtuellen Medien (Smartphone, Tablet, PC und Konsole) gestalten kann. Dafür wurde mittels online Fragbögen die Sinnerfüllung im Leben und die Lebensbedeutungen (LeBe) (Schnell & Becker, 2007), das habituelle Wohlbefinden (HSWBS) (Dalbert, 1992) sowie die Sinnerfüllung virtuell und Nutzungsverhalten in der virtuellen Welt von 135 Probanden erhoben.

Die Ergebnisse zeigen, dass Personen, die verstärkt Sinnhaftigkeit im Leben verspüren, auch die Nutzung der virtuellen Medien als sinnerfüllender erleben, im Vergleich zu wenig sinnerfüllten Personen. Die Nutzung der virtuellen Medien wird als sinnerfüllend wahrgenommen, wenn virtuelle Tätigkeiten vollzogen werden, die als angenehm und wichtig empfunden und zugleich ohne Einsamkeitsgefühle erlebt werden. Dabei ist die Tätigkeit Kommunizieren von Bedeutung, sie steht in positivem Zusammenhang mit Sinnerfüllung virtuell. Entsprechend steht die Nutzung aus den Motivationen „In-Kontaktsein mit der Welt und andern“ und „soziale Kontakte pflegen und knüpfen“ in Verbindung mit Sinnerfüllung virtuell. Dies deutet daraufhin, dass angenehme Gefühle und das Erleben von Verbundenheit in der virtuellen Welt relevante Faktoren für eine sinnerfüllende Nutzung sind.

Eine aus Langeweile motivierte Nutzung steht ebenfalls in positivem Zusammenhang mit Sinnerfüllung in der virtuellen Welt, jedoch im negativen Zusammenhang mit der Sinnerfüllung im Leben. Das gleiche Muster ist auch für die Nutzungsdauer zu beobachten. Eine hohe Nutzungsdauer geht mit einer hohen Sinnerfüllung virtuell einher, aber mit einer geringen Sinnerfüllung im Leben. Somit lässt sich erkennen, dass hohe Nutzungsdauer motiviert aus Langeweile zwar mit einer sinnerfüllenden Nutzung einhergeht, diese aber keinen Mehrwert für die Sinnerfahrung im Leben bietet.

Für eine sinnerfüllende Nutzung kommt es also darauf an, wie sinnhaft eine Person ihr Leben empfindet, welchen virtuellen Tätigkeiten nachgegangen wird und aus welcher Motivation heraus die virtuellen Medien genutzt werden. Weitere Zusammenhänge mit Sinnerleben virtuell werden diskutiert und zukünftige Forschungsfragen aufgezeigt.

Hier geht’s zur vollständigen Arbeit

(bitte zitiere als: Schäfer, C. (2016). Sinnerfüllung in der virtuellen Welt. Private Nutzung von Smartphone, Tablet, PC und Konsole. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität Innsbruck.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.