Wissenschaft

Hier finden Sie Hinweise auf Bücher, die sich aus wissenschaftlicher Perspektive mit dem Thema Lebenssinn beschäftigen. Alle genannten Werke wurden von mindestens einer/einem Mitarbeiter/in von www.sinnforschung.org gelesen und zur Aufnahme vorgeschlagen.

Psychologie

Klinische Psychologie/Gesundheitswissenschaften

  • Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Tübingen: DGVT-Verlag.
  • Bock, T., Klapheck, K. & Ruppelt, F. (2015). Sinnsuche und Genesung. Erfahrungen und Forschungen zum subjektiven Sinn von Psychosen. Köln: Psychiatrie Verlag.
  • Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren <Hamm, Westfalen> [Hrsg.] (1986) Sinnfrage und Suchtpropleme. Hamm: Hoheneck Verlag.
  • Frankl, V. (2000). Das Leiden am sinnlosen Leben. Psychotherapie für heute. Freiburg (Breisgau) (u.a.): Herder.
  • Frankl, V. (1987). Logotherapie und Existenzanalyse. Texte aus 5 Jahrzehnten. München (u.a.): Piper.
  • Längle, A. (1985) (Hrsg.). Wege zum Sinn. Logotherapie als Orientierungshilfe. München [u.a]: Piper.
  • Riemeyer, J. (2002). Die Logotherapie Viktor Frankls. Eine Einführung in die sinnorientierte Psychotherapie. Gütersloh: Quell.
  • Reuter, E. (2010). Leben trotz Krebs- eine Farbe mehr: Interviews zu einem gelingenden Leben nach Krebs. Stuttgart: Schattauer Verlag.
  • Utsch, M., Bonelli, R. M. & Pfeifer, S. (2014). Psychotherapie und Spiritualität: Mit existenziellen Konflikten und Transzendenzfragen professionell umgehen. Heidelberg, Berlin, New York: Springer.

Sinn und Beruf

  • Borck, G. (2012). Affenmärchen – Arbeit frei von Lack und Leder. Kindle Edition.
  • Burger, C. (2012). Karriere ohne Schleimspur. Wien: Linde.
  • Csikszentmihalyi, M. (2012) . Flow im Beruf: Das Geheimnis des Glücks am Arbeitsplatz (3. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.

Soziologie:

Philosophie:

  • Baggini, J. (2007). Der Sinn des Lebens: Philosophie im Alltag. München: Piper.
  • Bataille, G. (1999). Die innere Erfahrung. München: Matthes und Seitz.
  • Camus, A. (2000). Der Mythos des Sisyphos. Frankfurt: Rowohlt Verlag.
  • Fehige, C. (2000) (Hrsg.). Der Sinn des Lebens . München: DTV.
  • Ferry, L. (1997). Von der Göttlichkeit des Menschen oder Der Sinn des Lebens. Wien: Zsolnay.
  • Gerhardt, V. (2015). Der Sinn des Sinns. Versuch über das Göttliche. München: C.H. Beck.
  • Landau, I. (2017). Finding meaning in an imperfect world. Oxford University Press.
  • Lehmkuhl, U. [Hrsg.]. (1998). Sinnverlust und Kompensation. München [u.a.]: Reinhardt.
  • Metz, T. (2013). Meaning in Life. Oxford: Oxford University Press.
  • Nietzsche, F. (1966). Also sprach Zarathustra . Herausgegeben von G. Colli und M. Montinari. München: DTV.
  • Sloterdijk, P. (2010). Du musst dein Leben ändern. Über Anthropotechnik. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
  • Wittgenstein, L. (1969). Tractatus logico-philosophicus. Tagebücher 1914-1916 (u.a.). Frankfrut am Main: Suhrkamp.
  • Wolf, S. & Koethe, J. (2010). Meaning in Life and Why it Matters. New Jersey: Princeton University Press.

Theologie:

  • Gräb, W. (2006). Sinnfragen. Transformationen des Religiösen in der modernen Kultur . Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.
  • Herrmann, J. (2001). Sinnmaschine Kino. Sinndeutung und Religion im populären Film. Gütersloh: Kaiser, Gütersloher Verl.-Haus.
  • Pereboom, D. (2014). Free Will, Agency and Meaning in Life. Oxford: Oxford University Press.
  • Schmidinger, H. (Hrsg.). (2002). Wovon wir leben werdet.n. Die Ressourcen der Zukunf. Innsbruck-Wien: Tyrolia Verlag.
  • Urban, M. (2005). Warum der Mensch glaubt. Von der Suche nach dem Sinn. Berlin: Eichborn.

Religionswissenschaft:

  • Drescher, J. (1991). Glück und Lebenssinn. Freiburg: Alber.

Transdisziplinär:

  • Eagleton, T. (2008). Der Sinn des Lebens. Berlin: Ullstein Verlag.
  • Westerink, H. (Hrsg.) (2013). Constructs of Meaning and Religious Transformation. Vienna: Vandenhoeck & Ruprecht unipress.

Populärwissenschaft:

  • Csikszentmihalyi, M. (2013). Flow: Das Geheimnis des Glücks. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Cyrulnik, B. (2013). Rette dich das Leben ruft. Berlin: Ullstein Buchverlage GmbH.Ernst, H. (2008). Weitergeben!: Anstiftung zum generativen Leben. Hamburg: Hoffmann und Campe.
  • Förster, A. & Kreuz, P. (2016). NEIN: Was vier mutige Buchstaben im Leben bewirken können. München: Pantheon Verlag.
  • Förster, A. & Kreuz, P. (2008). Spuren statt Staub. Wie Wirtschaft Sinn macht. Berlin: Econ.
  • Gaedt, M. (2016). Rock Your Idea. Mit Ideen die Welt verändern. Hamburg: Murmann.
  • Miethge, C. (2014). Mit ohne Gott? Sieben Einsichten, woran man alles glauben kann. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.
  • Retzer, A. (2013). Miese Stimmung: Eine Streitschrift gegen positives Denken. Frankfurt am Main: Fischer Verlag.
  • Schmid, W. (2013). Dem Leben Sinn geben. Berlin: Suhrkamp.
  • Stierlin, H. (2010). Sinnsuche im Wandel: Herausforderungen für Psychotherapie und Gesellschaft. Eine persönliche Bilanz. Heidelberg: Carl Auer Systeme Verlag.
  • Yalom, I. D. (2002). Der Panama Hut. Oder was einen guten Therapeuten ausmacht. München: btb.
  • Yalom, I. D. (2015). Denn alles ist vergänglich. Geschichten aus der Psychotherapie. München: btb.
  • Yalom, I. D. (2008). In die Sonne schauen. Wie man die Angst vor dem Tod überwindet. München: btb.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.